Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Nachrichten & Informationen

Kulturpolitik

Neuer Leiter am Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft

Dr. Henning Mohr ist ab Januar 2020 neuer Leiter des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft und damit Nachfolger von Dr. Norbert Sievers, der seine Führungsverantwortung nach 37 Jahren altersbedingt abgibt. Der 37-jährige Sozialwissenschaftler soll auf Wunsch des Vorstandes der Kulturpolitischen Gesellschaft die sehr erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortsetzen, dabei aber ganz bewusst auch eigene Akzente setzen.

"Die Fähigkeiten, Erfahrungen und Überzeugungen, die Dr. Henning Mohr mitbringt, werden unsere Arbeit und insbesondere die angewandten Forschungen des Instituts für Kulturpolitik befruchten", so der Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft, Dr. Tobias J. Knoblich. "Ich freue mich auch auf einen gelingenden Generationenwechsel, den wir gemeinsam gestalten werden, und wünsche Herrn Dr. Mohr einen guten Start."

Seit knapp zehn Jahren beschäftigt sich Dr. Henning Mohr mit der Verbesserung der Innovationsfähigkeit kultureller Infrastrukturen und will sich auch in seiner neuen Funktion für eine größere Innovationsorientierung der Kulturpolitik in Deutschland stark machen. Der Innovationsexperte ist davon überzeugt, dass sich der Kulturbereich insgesamt deutlich flexibler aufstellen muss, um den sich rasant verändernden Bedarfen des Publikums gerecht werden zu können. Dabei hebt er drei Kernbereiche einer innovationsorientierten Kulturpolitik hervor: Agilität, Digitalität und Diversität. Für diese Aspekte seien neue Förderungs- und Forderungssystematiken seitens der Kulturpolitik notwendig – etwa die Etablierung gezielter Beratungsleistungen, Weiterbildungen und Coachings sowie Monitoring.

» zur vollständigen Pressemitteilung der Kulturpolitischen Gesellschaft

Zurück