Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Nachrichten & Informationen

Kulturpolitik

Fortsetzung Bundesprogramm "Kultur macht stark" gefordert

Der Bundesverband Soziokultur e.V. empfiehlt dringend einen politischen Beschluss zur Fortsetzung des Bundesprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung noch in dieser Legislaturperiode.

Das Programm verbessere nachhaltig die Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen und sollte 2023 ohne Unterbrechung fortgeführt werden können, forderte der Bundesverbande in einer Pressemitteilung vom 31. Januar. Weiter heißt es:

"Die Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen durch verlässliche Bildungsangebote dauerhaft zu verbessern, darüber besteht fraktionsübergreifend Konsens. Das ist ein Ergebnis des virtuellen 'Parlamentarischen Abends' zu dem die Partner*innen des Programms Abgeordnete der Bundestagsausschüsse für Bildung, Kultur und Jugend sowie Expert*innen aus diesen Bereichen, am 24.03.2021 eingeladen hatten. Um die bildungsbezogenen Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen langfristig, nachhaltig und kontinuierlich zu stärken, ist es unabdingbar, das erfolgreiche Bundesprogramm Kultur macht stark unmittelbar nach dem vorläufigen Ende 2022 fortzuführen. Wir beobachten, dass sich die strukturell begründete Bildungsungerechtigkeit insbesondere durch die Einschränkungen der Pandemie verschärft und die Möglichkeiten der kulturellen und gesellschaftlichen Teilhabe insbesondere von Kindern und Jugendlichen erschwert hat."

Das vom Bundesverband Soziokultur sowie weiteren bundesweit tätigen zivilgesellschaftlichen Fachverbänden und Initiativen durchgeführte Förderprogramm schaffe dank seiner großen Vielfalt zahlreiche Zugänge zu Kunst und Kultur und fördere gezielt die kreativen Ausdrucks- und Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen. Eine Unterbrechung der Förderung würde die lokal aufgebauten Netzwerke aus diversen (überwiegend ehrenamtlich geführten) Einrichtungen und Akteure sowie die aufgebauten Strukturen, die den Erfolg des Programms garantierten, empfindlich schwächen und gefährden.

Die 29 Programmpartner der aktuellen Förderphase haben sich in einem Positionspapier [PDF herunterladen] für die Entwicklung einer dritten Förderphase "Kultur macht stark" ausgesprochen und ihre Forderungen an den politischen Raum gerichtet. Der Bundesverband Soziokultur e. V. fördert mit dem Programm "Jugend ins Zentrum!" im Rahmen von "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" seit 2013 über 500 Projekte Kultureller Bildung und konnte so bereits rund 8.000 Kinder und Jugendliche mit erschwerten Zugängen zu Kunst und Kultur erreichen.

» zur vollständigen Pressemitteilung

» zur Projektwebsite von "Jugend ins Zentrum"

Zurück