Besuchen Sie auch unsere Facebook Seite.
 
 
Studie // Fakten und Empfehlungen zum »Kreativen Prekariat«
Anfang Mai ist die Studie »Faire Arbeitsbedingungen in den Darstellenden Künsten und der Musik?!« in der Reihe Study der Hans-Böckler-Stiftung erschienen, die auf Anregung der Künstlerinitiative »art but fair« entstanden ist. Sie fasst u.a. die Ergebnisse einer Online-Befragung zu den Arbeitsbedingungen der KünstlerInnen zusammen, an der sich 2.635 Adressaten beteiligt haben. Die Ergebnisse sind zum Teil alarmierend. So arbeiten 70 Prozent der Befragten teilweise unbezahlt, 80 Prozent empfinden ihre Arbeitssituation als unsicher; fast ebenso viele halten ihre Gagen für unangemessen. Auch nach Möglichkeiten der Situationsverbesserung wurde gefragt. So kann ein Gütesiegel nach Meinung der Befragten hilfreich sein, das Veranstaltern die Einhaltung von Mindeststandards bescheinigt.

Die Studie wurde vom Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft wissenschaftlich betreut. Der Leiter des IfK, Dr. Norbert Sievers, sagte dazu: »Die Studie war überfällig. Einmal mehr wird deutlich, dass Kulturpolitik es auch mit sozialen Fragen zu tun hat und für bessere Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung der Kulturschaffenden sorgen muss, um deren Produktivität nicht zu gefährden. Neben dem Kulturangebot und der Kulturnachfrage gehört die Kulturproduktion der KünstlerInnen als dritte Aufgabe ins Zentrum der Kulturpolitik. Wir wollen uns als Kulturpolitische Gesellschaft dafür einsetzen.«

Autor der Studie ist der Künstler und ehemalige Politikberater am Global Public Policy Institute Maximilian Norz aus Berlin; derzeit Masterstudium an der Harvard Kennedy School.

 Mehr Informationen
 

 Zur Studie (pdf)
 
 
 
    nach oben     Seite drucken                © 2005-2014 Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen e.V.