Besuchen Sie auch unsere Facebook Seite.
 
 
Die Preisträger der creole Mitteldeutschland stehen fest
logo creoleAm 26. und 27. September fanden im Werk II in Leipzig die Wettbewerbskonzerte der diesjährigen "creole Mitteldeutschland" statt.

10 Bands aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sorgten an den Wettbewerbstagen für zwei eindrucksvolle Abende und zeigten die Vielseitigkeit der Weltmusikszene aus Mitteldeutschland.
Liloba und Annuluk, beide aus dem Freistaat Sachsen, überzeugten die fünfköpfige Jury und gewannen den Wettbewerb.
 
 
Liloba - Chancon pur!
lilobaLiloba ist ein Leipziger Projekt um den Kongolesen Pierre Kalonji Tumba, der in seiner Heimat Stadien füllte, bevor ihn der Bürgerkrieg vertrieb. Beim Wechselsang mit seiner belgischen Bühnenpartnerin Elsa Grégoire treffen afrikanisches Rhytmus- und Lebensgefühl auf frankophones Chanson und savoir vivre . Die Musik ist ebenso gefühlvoll wie clubtauglich, das musikalische Mastermind Rafael Klitzing brilliert beim Scratching: Lebensfreude pur!

 Liloba
 
 
Annuluk - weltmusikalischer crossover!
annulukAnnuluk begeisterte ebenso, doch auf ganz andere Weise. Hier ist es die Tschechin Michaela „Miša“ Holubova, deren faszinierende Stimme und zwingende Bühnenpräsenz alle sofort in ihren Bann ziehen. Ihre auf jeder Position exzellent besetzte Band liefert ihr in blindem gegenseitigem Verständnis die musikalischen Eckpunkte und legt einen dichtes polyrhythmisches Klang-Geflecht aus, auf denen Mišas spiritueller, fast schamanisch anmutender Gesang seine enorme suggestive Wirkung entfalten kann.

 Annuluk
 
 
Publikumspreis für Masaa - zeitgenössischer Jazz, world music Pop
masaaMasaa steht für zeitgenössischen Jazz, der Brücken baut zwischen Orient und Okzident und deren Debüt bereits ausgiebig von der Fachwelt gefeiert wurde.

 Masaa
 
 
Finalisten der diesjährigen creole – Mitteldeutschland stehen fest

Die Bands für den diesjährigen Wettbewerb "creole Mitteldeutschland" stehen fest. Aus den 27 eingegangenen Bewerbungen wurden von einer sachkundigen Jury folgende 10 Bands für den Wettbewerb am 26. und 27. September im Werk II in Leipzig nominiert:
Alaa Zouiten Ensemble aus Erfurt
Jazzquintett auf der Suche nach der perfekten Mischung zwischen Jazz und arabischen Klängen

Annuluk aus Leipzig
Versöhnung von weltmusikalischer Spiritualität und grooveverliebter Zeitgenossenschaft

Celtic Chaos aus Magdeburg
Eigenwillig arrangierte Traditionals im keltischen Stil gepaart mit Rap

Erik Manouz & la familia duende aus Leipzig
Singer und Songwriter – Musik mit verschiedenen Klangfarben aus der Weltmusik

Kukayemoto aus Leipzig
Verschmelzung verschiedener musikalischer Einflüsse: mehrsprachig, mehrstimmig, energiegeladen

Les Soleils aus Magdeburg
Mit dem Klang der französischen Sprache und dem Wechselspiel aus Melancholie und Heiterkeit

Liloba aus Leipzig
Traditionelle afrikanische Rhythmen und urbane europäische Elektronika

Masaa aus Leipzig
Orientalische Klänge und arabische Poesie

Psaltrón aus Weimar
Interpretation verschiedener Musiken von Balkan bis Lateinamerika

Wirbeley aus Dresden
Barrierefreie Volksmusik: Vermischung von Musik vieler Länder und Jahrhunderte
Der Wettbewerb richtet sich an professionelle und semiprofessionelle Bands, welche sich mit verschiedenen regionalen oder ethnischen Musikkulturen auseinandersetzen. Ziel der Juroren war es, bei der Auswahl der Finalisten neben der künstlerischen Qualität auch die creolische Vielfalt wiederzuspiegeln.


 
 
CREOLE global music contest Mitteldeutschland 2013 - Jetzt bewerben!!!
logo creoleAfro-Groove trifft Speed Folk trifft asiatischen Funk – wie geht das zusammen? Bei creole – dem einzigartigen bundesweiten Wettbewerb für Globale Musik aus Deutschland!
Seit 2006 kürt creole die besten Bands der Republik. Und die Zahlen sprechen für sich: In bislang drei erfolgreichen Runden sind mehr als 2.500 MusikerInnen gegeneinander angetreten – erst in ihrer Region, dann zum Finale.
Alle zwei Jahre werden acht Vorentscheide flächendeckend in ganz Deutschland öffentlich ausgeschrieben. Bewerben können sich professionelle und semiprofessionelle MusikerInnen mit den geforderten Unterlagen in ihrer jeweiligen Region.
Pro Region werden von einer Vorjury maximal 21 Bands für den regionalen Wettbewerb ausgewählt. Diese erhalten eine Einladung zu den öffentlichen Konzerten des regionalen creole-Wettbewerbs, in deren Rahmen eine fünfköpfige Fachjury zwei bis drei regionale Preisträger ermittelt. Diese Preisträger sind zur Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert. Der Bundeswettbewerb ist spannender Höhepunkt einer sorgfältigen Sichtung und Prüfung. Hier spielen die MusikerInnen vor Publikum und einer international besetzten Jury, die am Ende drei Bands als Gewinner des nationalen Wettbewerbs mit der «creole – Global Music Contest» auszeichnet.

Alle professionellen und semiprofessionellen MusikerInnen und Bands können sich ab sofort im Regionalbüro "creole Mitteldeutschland" für die Teilnahme am regionalen Vorentscheiden bewerben.

Termine
Einsendeschluss für Bewerbungen: 17. Mai 2013
Bekanntgabe Vorjury-Entscheidung: 17. Juni 2013
Regionalwettbewerb: 26.-27. September 2013 in Leipzig
Bundeswettbewerb: 15.- 17. Mai 2014 in Hannover

Preise
Die Gewinner des mitteldeutschen creole-Regionalwettbewerbs erhalten je 500,- Euro Preisgeld sowie einen professionellen Mittschnitt des Wettbewerbskonzertes in Bild und Ton. Die Gewinnerbands sind für die Teilnahme am Finale «creole – Globale Musik aus Deutschland» vom 15. - 17. Mai 2014 in Hannover qualifiziert.

Bewerbungen an:
Arbeitskreis creole Mitteldeutschland
Shakespearestr. 7, 04107 Leipzig
Kontakt: Ulrich Doberenz, Tel.: 0341 2118495
E-Mail: creole@laviola.de

Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen ist aktives Mitglied im Arbeitskreis und Mitausrichterin des Regionalwettbewerbs creole-Mitteldeutschland.

 mehr zu creole - Global Music Contest
 
 
CREOLE global music contest Mitteldeutschland 2013 - Ausschreibung
 

 
Download: Ausschreibung 2013 (pdf, 229 kByte)
 
Bewerbungsbogen für CREOLE global music contest Mitteldeutschland 2013
 

 
Download: 11-04-13 creole Bewerbungsbogen (pdf, 498 kByte)
 
creole - Wettbewerb für globale Musik
creole_klCreole ist ein pyramidal aufgebauter bundesweiter Wettbewerb für aktuelle Musikprojekte und Bands, die sich in ihrer Musik der Grenzüberschreitung, der transkulturellen Verknüpfung widmen.
Träger dieses Wettbewerbs ist die Arbeitsgemeinschaft creole – Wettbewerb für globale Musik, ein Netzwerk namhafter, erfahrener Veranstalter, Verlage, Verbände und Labels. Ziel ist es, die professionelle Weltmusik-Szene in Deutschland kontinuierlich zu fördern, bundesweit zu vernetzen und zu promoten.
In sieben Regionen Deutschlands werden jeweils drei creole-Preise vergeben, die Gewinner der regionalen Wettbewerbe dürfen am Bundeswettbewerb teilnehmen. Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen ist Mitausrichterin des Regionalwettbewerbs creole-Mitteldeutschland.

 zum creole-Bundeswettbewerb
 
 
creole – Weltmusik aus Mitteldeutschland 2010/11
akkitation_arkestra neu 2011Insgesamt acht Bands aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sorgten am 4. und 5. März 2011 im „Objekt 5“ in Halle für zwei eindrucksvolle Abende und zeigten die Vielseitigkeit der Weltmusikszene aus Mitteldeutschland. Das Lao Xao Trio aus Dresden und Akkitation Arkestra aus Freist in Sachsen-Anhalt überzeugten die vierköpfige Jury und gewannen den Wettbewerb.

Wie ein Zeremonien-Meister zog Akki Schulz und seine Band Akkitation Arkestra die Jury in seinen Bann. Lustvolle Improvisationen und weltmusikalische Phantasien wurden im perfekten Zusammenspiel zu einem inspirierenden groovigen Feuerwerk.

Das Lao Xao Trio begeisterte die Jury mit ihrem Zusammenspiel der außergewöhnlichen Stimme von Sängerin Khanh Nguyen und ihren virtuosen Musikern, die experimentell und dynamisch eine Brücke zwischen den Welten bauen und den "creole"-Gedanken auf den Punkt bringen.
 
 
creole – Weltmusik aus Mitteldeutschland 2008
feindrehstar-kleinAm 31. Oktober und 01. November 2009 fanden zwei spannende Wettbewerbsabende mit zehn Bands um die creole – Weltmusik aus Mitteldeutschland im Kassablanca in Jena statt.
Die Lokalmatadoren lagen am Ende vorn, gemeinsam mit den weit gereisten Dresdnern: Feindrehstar aus Jena und LuaMar aus Dresden heißen die beiden Sieger im Wettbewerb um die creole – Weltmusik aus Mitteldeutschland. Die Gewinner erhalten die mit je 2.000 Euro dotierten Preise sowie eine Einladung für den bundesweiten Wettbewerb creole – Weltmusik aus Deutschland, zu dem auch die Gewinner aus den anderen sieben Regionalwettbewerben im September 2009 in Berlin aufspielen werden.

In der Begründung der Jury überzeugten Feindrehstar durch mitreißenden Groove auf hohem musikalischem Niveau. Das schwer jazzige Oktett aus Jena filtert aus aller Musik, derer es habhaft werden kann, gnadenlos die Essenzen heraus, die ihm schmackhaft erscheinen. Daraus kochen sie dann ihr eigenes Süppchen. Heraus kommt ein Sound, den sie ganz einfach mit HipHop-Jazz-House-Funk-Worldmusic beschreiben. Oder, ganz knackig auf den Punkt gebracht: „Human Jazzhop Palim – organic live pogo with modern technical hip-hop and house roots”. Alles klar? Sie lassen auch die Bezeichnung "Krautclub" gelten. Egal. Das Ganze geht einfach los. Das hat Groove und Feeling und jede Menge jazziger Ecken und Kanten, die hängen bleiben. Feindrehstar versprechen kein abgehobenes Kunsterlebnis, dafür ordentlich Rambazamba: "Bühne frei – Ohren richtig auf – Manege heiß – Publikum los und ab dafür!"

Mit ihrem geheimnisvollen Brasiliengroove bestachen LuaMar die Jury durch herausragende Virtuosität und ihr herausragendes musikalisches Konzept. Ein geradezu klassisches Duo: Bestens geschulter klassischer Gitarrist begleitet brillante Sängerin. Silvio Schneider (bekannt unter anderem vom Gitarrenduo Nassler & Schneider) und Katharina Ahlrichs gehen eine fast symbiotische Beziehung ein, wenn sie ihre verführerischen, mitreißenden, brasilianischen Songs intonieren. Es ist die Magie von Sonne und Strand, Verführung und Leidenschaft. Es ist der Rhythmus von Bossa Nova und Samba, der einen einfach mitnimmt. Katharina Ahlrichs weiß und fühlt sehr genau, was sie da singt, sie hat zwei Jahre in Brasilien gelebt und spricht fließend portugiesisch. Teilweise singt sie auch deutsche Texte – eine durchaus eigenwillige Mischung von exotischem Reiz.

 
 
creole – Weltmusik aus Mitteldeutschland 2007
mammeAm 19. Januar 2007 wurden die drei Gewinner des regionalen Wettbewerbs 'creole - Preis für Weltmusik aus Mitteldeutschland' in der Moritzbastei in Leipzig bekannt gegeben. Marammé (Dresden), Niniwe (Weimar) und ulman (Leipzig/Halle/Berlin) erhielten die begehrte Trophäe und qualifizierten sich aus mehr als drei Dutzend Bewerbern aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für den Bundeswettbewerb im Mai 2007 im domicil in Dortmund.
 
 
 
    nach oben     Seite drucken                © 2005-2014 Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Thüringen e.V.